Skip to main content

Steinbackofen

Steinbackofen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Allgemein

Der Steinbackofen ist nicht nur Standard in der bekannten Italienischen Pizza-Küche, sondern auch der Ofen mit dem die erste klassische Pizza zubereitet wurde. Der Ofen wurde damals aus dem sogenannten Backofenstein gebaut, welcher heutzutage nur noch in professionellen Handwerken zu finden ist. Heutzutage gibt es Alternativen, die bessere Wärmeleiter sein sollen, allerdings sind sich hierbei Viele uneinig. Während die klassischen Pizzabäcker auf die altertümliche Variante setzen, sind Andere auf die Wandlung und Modernisierung im Handwerk spezialisiert. Wir empfehlen hier sich eine vertraute Meinung zu holen oder auf Kriterien wie Budget und Beschaffung zu achten. Schlechter oder Besser gibt es hier eher selten und wenn doch mit geringer Wichtigkeit.

Verwendungszwecke

Der Steinbackofen überzeugt nicht nur seit Jahrzehnten in seiner Qualität, sondern bietet zudem weit aus mehr Möglichkeiten als nur das Zubereiten von Pizza. Durch den enorm großen Backraum und die spezielle Dämmung dient der Ofen zusätzlich auch als Ofen für Leckereien wie Flammkuchen oder Brot & Brötchen. Platzprobleme sind in einem ordentlich Steinbackofen selten ein Problem, so ist das Zubereiten von größeren oder gleich mehreren Pizzen eine Leichtigkeit. Unsere Empfehlung: Nutzen sie das gesamte Möglichkeiten-Repertoire. Sie werden schnell merken wie nützlich der ohnehin praktische Ofen sein kann.

Zubehör

Das Zubehör des Steinbackofen’s ist nicht nur simpel sondern auch von Nöten um den vollen Komfort nutzen zu können. Genauso wie der Ofen an sich, ist auch die Pizzaschaufel ein klassischer Bestandteil in der Pizzaküche. Wer sich einen großen Ofen anschafft, sollte an nützlichen Zusätzen wie Schneidebrett & Co, nicht sparen, sondern eher in die Qualität investieren. Kriterien hierfür sind Material und die entsprechenden Maße zu denen des Ofens. Wir empfehlen: Wer Geld in einen Ofen investiert sollte mit Nebenkosten rechnen und an dieses nicht Sparen. Es finden sich zahlreiche Angebote zu billigem Zubehör, welcher entweder im Bausatz vorhanden oder in fast allen Baumärkten erhältlich ist.

Vor- & Nachteile

Vorteile

  • riesiger Backraum
  • Backofenstein (hervorragende Weitergabe von Hitze)
  • Verwendungsmöglichkeiten
  • geringe Kosten (Eigenbau)

Der Steinbackofen ist durch seine Klassik ein sehr begehrter Backofen und das nicht ohne Grund. Der Ofen-Liebling bringt so einige Vorteile mit sich. Sein Backraum besitzt eine enorme Größe. Geht es also um die maximal anwendbare Pizza-Größe, macht ihm hier kaum ein Ofen nennenswerte Konkurrenz. Besonders beliebt ist der Steinbackofen durch den beim Bau verwendeten Backofenstein. Dieser soll laut Kritikern nicht nur der perfekte Wärmeleiter sein, sondern auch einen besonderen Geschmack beim Backen an die Pizza weitergeben. Wer einen großen standfesten Pizzaofen besitzt, kann neben Pizza noch viele andere verschiedene Gerichte wie Flammkuchen, Brot & Brötchen, Nudelgerichte & mehr zubereiten und backen.

Für einige ist der Preis ein ausschlaggebender Punkt und lässt viele skeptische Meinungen zu einem großen Ofen über. Wir sagen: Wer sich einen guten und ordentlichen Bausatz besorgt und ein wenig handwerkliches Geschick mitbringt, hat im Handumdrehen mit wenig Geld seinen Traum erfüllt.

Nachteile

  • Mobilität
  • Heizdauer

Die Nachteile eines Steinbackofen halten sich unserer Meinung nach stark in Grenzen. Klare Abstriche sind aber auch hier zu machen. Besitzer eines Pizzaofens dieser Größe sind natürlich nicht in der Lage Diesen, ohne großen Aufwand, zu bewegen. Mobilität ist hier also nicht gegeben. Ein anderer Nachteil ist die lange Heizdauer. Der Prozess des Aufheizens mag zwar ein vergleichsweise schnelles vergehen sein, aber damit ist es noch nicht getan. Wer eine Pizza für zwischendurch sucht, muss zuerst den hochwertigen Ofen anschmeißen und anschließend ein langes Auskühlen in Kauf nehmen. Hier  stellt sich klar die Frage, ob sich denn der Ofen nur dann lohnen würde, wenn gleich mehrer Gerichte zubereitet werden. Diese Entscheidung überlassen wir jedem für sich.